Aus aktuellem Anlass

Liebe Sternenkindereltern und Angehörige,

in Anbetracht der vom Freistaat Sachsen angeordneten Maßnahmen zum Infektionsschutz und in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Katholischen Kirchhofstiftung haben wir uns entschieden, die Sternenkinder ohne Sie, die trauernden Angehörigen, beizusetzen. In der Geschichte des Vereins ist dies sicher die schwerste Entscheidung, die wir je treffen mussten. Trotzdem sind wir sicher, dass wir in Ihrem Sinn und zum Schutz Ihrer Familien handeln.

Wir haben diesen Entschluss nicht leichtfertig getroffen und mehrere Alternativen in Erwägung gezogen. Eine Verlegung der Trauerfeier ist aus mehreren Gründen nicht zielführend, da zum einen derzeit völlig unklar ist, wie lange wir mit Einschränkungen der Versammlungsfreiheit rechnen müssen (nach derzeitigem Stand wohl mehrere Wochen oder Monate). Zum anderen ist uns bewusst, dass viele von Ihnen diesem Tag entgegengefiebert haben und sich nun endlich einen Abschluss und einen Ort zum Trauern wünschen. Durch einige Rückmeldungen haben wir erfahren, dass viele Betroffene es als Zumutung empfinden würden, nun auf unbestimmte Zeit warten zu müssen, ohne ihr Kind zur Ruhe gebettet zu wissen. Wir hoffen und bitten daher sehr um Ihr Verständnis dafür, dass wir die Bestattung wie geplant im März vornehmen.

Die Beisetzung wird voraussichtlich am Freitag, den 27.03.2020, nachmittags im ganz kleinen Kreis mit Vertretern des Vereins, der Friedhofsverwaltung, der Bestatter und unserem Seelsorger Pfr. Brendler stattfinden. Wir werden den Rahmen würdig gestalten und für Sie fotodokumentieren, so dass Sie die Beisetzung später auf unserer Website erleben können. Wenn Sie mögen, entzünden Sie - wo immer Sie sind - am Freitagnachmittag eine Kerze, um in Gedanken bei Ihrem Sternenkind zu sein und sich von ihm zu verabschieden. Sie können gerne im Vorfeld Grabbeigaben auf dem Friedhof abgeben, die dann mit Ihrem Sternenkind bestattet werden. Möglich wäre dies Mo und Mi von 9-12 Uhr oder Di und Do von 13-17 Uhr.

Sie können Ihr Sternenkind dann natürlich ab Sonnabend, den 28.03.2020 im Laufe des Tages auf der Sternenkinderwiese besuchen, Blumenschmuck auf das hergerichtete Grab legen, eine der bereitgestellten Kerzen entzünden und sich ganz persönlich verabschieden. Bitte achten Sie auf ausreichenden Abstand zueinander und kommen Sie nur in kleinen Gruppen (<5 Personen). Die Friedhofsverwaltung hat uns bestätigt, dass die Öffnungszeit des Friedhofes bereits ab dem 28.03.2020 auf 20.00 Uhr verlängert wird.

Wir werden die Programmhefte für die ursprünglich geplante Beisetzung auf der Wiese der Sternenkinder deponieren, so dass Sie sich eines als Erinnerung mitnehmen können. Zusätzlich werden wir das Programm auch auf unserer Website und bei Facebook veröffentlichen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Sternenkinder Dresden e.V.

Allgemeinfügung der Landeshauptstadt Dresden


Und hier noch der Text, den wir gestern zusätzlich auf Facebook veröffentlicht haben:

Ihr Lieben,

wir verstehen sehr gut, dass Ihr traurig und vielleicht sogar wütend seid. Viele von uns sind selbst betroffene Mütter, wir wissen, in welcher emotionalen Ausnahmesituation Ihr Euch befindet und ahnen, was es für Euch bedeutet, bei der Beisetzung nicht anwesend sein zu können. Und glaubt uns bitte, auch für uns ist die jetzige Situation schwer, denn die gemeinschaftliche Bestattung ist unser ureigenstes Vereinsziel, das wir nun leider nicht umsetzen können. Es ist schade, dass manche von Euch offenbar den Eindruck haben, wir hätten Eure Not und Trauer aus dem Blick verloren. Das haben wir nicht.

FAKT IST, dass in Sachsen derzeit ein Veranstaltungsverbot besteht, welches auch für Bestattungen in der Größenordnung der Sternenkinderbestattung gilt (ca. 200 erwartete Trauergäste)! Wir können am 28.3.2020 keine Sternenkinderbestattung mit Trauergästen durchführen.

Nachdem uns das klar wurde, gab es zwei Möglichkeiten zwischen denen wir uns entscheiden mussten: entweder ohne Eltern bestatten oder verschieben. Im Moment ist völlig unklar, wie lange wir mit dem Veranstaltungsverbot leben müssen; verschieben würde also bedeuten: auf unbestimmte Zeit verschieben. Im Vorfeld haben uns betroffene Eltern gesagt, dass sie eher mit dem Wissen leben können, dass ihr Sternenkind ohne die Eltern zur Ruhe gebettet wird, als damit, dass ihr Kind noch für viele weitere Monate in den Kliniken und Pathologien auf seine Bestattung warten muss und damit ja auch kein Abschluss möglich ist. Wir sind uns bewusst, dass nicht alle so empfinden, aber wir wollten diesem Elternwunsch, den wir absolut nachvollziehen können, Rechnung tragen. Deshalb haben wir die Entscheidung für eine Bestattung jetzt und gegen eine Verschiebung getroffen.

Natürlich werden wir alles versuchen, um den betroffenen Eltern einen persönlichen Abschied, z.B. im Rahmen einer Abschiedsfeier zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen. Allerdings können wir jetzt keine Versprechen abgeben, da wir überhaupt keine Planungssicherheit haben. Sobald wir das Licht am Ende des CORONA-Tunnels sehen, können wir planen. Vorher nicht. Also, bitte: Habt Geduld, wir arbeiten hier auf Hochtouren für Euch und nicht gegen Euch.

Uns bleibt nun, einfach auf Euer Verständnis zu hoffen.